Katzenallergie

Neben dem Hund ist die Katze das beliebteste Haustier. In Deutschland lebt in jedem 7. Haushalt mindestens eine Katze, zusammen etwa 6 Millionen Stubentiger. Aber nicht jeder Mensch kann sich über sein Katze freuen, weil er allergisch auf das Haustier reagiert. Auf dieser Seite möchten wir Sie näher über die Katzenhaarallergie informieren.

Die Katzenallergie

Bei einer Katzenhaarallergie sind nicht die Katzenhaare, sondern ein besondere Proteine welche den Katzenhaaren anhaftet, Schuld daran das sich eine Katzenhaarallergie entwickeln kann. Ein Katzenhaarallergiker reagiert aber nicht bei jeder Katze gleich. Die Katze verteilt durch ihr ständiges Putzen und Lecken die allergieauslösenden Proteine auf ihrem ganzen Körper und so auch in der ganzen Wohnung.
Die Symptome einer Katzenhaarallergie sind unter anderem:

  • Schnupfen mit häufigem Niesen
  • Nesselsucht ( Hautausschlag mit Quaddelbildung)
  • gerötete Augen
  • starkes Jucken

Katzenallergie, was nun?

Sollten Sie auf Katzen allergisch reagieren, ist der erste Gedanke natürlich: "Die Katze muß weg". Das funktioniert nicht immer, den die Allergieauslösenden Proteine haben sich schon in der gesamten Wohnung verteilt. Auch durch noch so gründliches putzen werden sie diese Allergene nicht los. Mediziner sind sich bei der Frage Katze weg oder nicht, auch nicht einig.
Am besten ist es natürlich, wenn Sie sich vor der Anschaffung einer Katze auf eine Tierhaarallergie untersuchen lassen. Katzenhaarallergiker reagieren nicht auf alle Katzen gleich, deshalb können Sie auch testen auf welche Katze sie nicht oder fast nicht reagieren. Dies ist natürlich langwierig.

Wenn sie trotz Katzenallergie Ihre Katze behalten möchten oder sich eine Anschaffen wollen, dann können Ihnen diese Tipps vielleicht ein wenig helfen:

  • entfernen sie alle "Staubfänger", wie Teppich, schwere Gardinen, offene Bücherregale 
  • Sie sollten Ihre Böden lieber feucht wischen, Staubsauger wirbeln die allergieauslösenden Stoffe nur zusätzlich auf
  • das Schlafzimmer sollte für die Katze tabu sein
  • wenn ihre Katze es mag, kann auch ein wöchentliches Bad sehr hilfreich sein, die Allegiebelastung zu verringern

Hilfe bei einer Katzenallergie

Was kann man tun bei einer Katzenallergie, das fragen Sie sich als Katzenallergiker wahrscheinlich öfter. Einiges können Sie schon tun. Die Naturheilkunde bietet einige Medikamente und Mittel an um Ihre Katzenallergie zu lindern. Eine Heilung können Sie mit Naturheilmittel allerdings nicht erreichen.
Das beste Mittel bei einer Katzenallergie ist die Hyposensibilisierung oder auch Allergiespritze. Durch zahlreiche Studien ist bewiesen, daß bei einer spezifischen Hyposensibilisierung über einen längeren Zeitraum, die allergischen Reaktionen auf Katzen deutlich gesenkt werden konnten.

Katzenallergie

Sollten Sie an einer Katzenallergie leiden, dann möchten wir Ihnen folgende Bücher empfehlen. Sie können die Bücher direkt über den Link bei amazon.de bestellen.

Aber wieso eine Allergie

Wie kann es aber sein, das völlig ungefährliche Stoffe zu Allergischen Erkrankungen, wie Heuschnupfen (Pollenallergie) oder Neurodermitis führen? Auf der nächsten Seite erfahren Sie mehr über Allergie Ursachen.